Der Wert vorolympischer Leistungen für die Medaillenvergabe nach VL, SF, F

Eine Peking – Olympia - Analyse für den Bereich Lauf / Gehen

2008-12-17-wert-vorolympischer-leistungen17. Dezember 2008 (© Lothar Pöhlitz) - In 15 Disziplinen des Bereichs Lauf / Gehen haben 45 Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking 23 x bessere Leistungen
( > ), 5x in etwa gleiche Leistungen ( = ) und 17 x schlechtere Leistungen (

Für Trainer und Athleten der Langstreckendisziplinen ist deshalb für die zukünftige Planung anzumerken, dass – von Ausnahmen abgesehen – immer im August – wenn bisher in der Regel die Jahreshöhepunkte terminiert wurden – mit „warmen“ Wetter und auch mit „Hitze“ zu rechnen ist. So wie z.B. bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles, als Charlotte Teske im ersten Marathon für Frauen in der Geschichte der Spiele, bei zeitweise um die 38 Grad C in 2:35 im Marathonlauf 16. wurde. Trotzdem hatte man in der Olympiavorbereitung 2008 das Gefühl, dass aller 4 Jahre neue Überlegungen zur Vorbereitung auf Wärme, Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit angestellt werden müssen und Erfahrungen aus der Vergangenheit zu wenig genutzt, bzw. sogar negiert werden.

Hitze, Smog, Tod und Gasmasken

In der DLV-Bilddokumentation „Leichtathletik – Olympische Spiele 1984“ – S. 109 schrieb Robert Hartmann: „Die heftigen Diskussionen über Hitze, Smog, Tod und Gasmasken prallten von der kleinen, nur 1,60 m großen Frau ab“ (gemeint war Joan Benoit – USA - die im Marathonlauf bereits nach 4 km die Flucht nach vorn antrat, allein gegen das marathonfeindliche Klima – im Verlaufe des Rennens stieg die Temperatur von ~ 28 auf bis zu 38 Grad C - kämpfte und in 2:24:52 knapp 1 ½ Minuten vor Grete Waitz siegte) Sie war top vorbereitet und wollte den Sieg von Anfang an ! Übrigens wurde in diesem DLV - Buch in einem 2 - seitigen Bericht zum Frauen - Marathon Charlotte Teske, die 16. wurde, nicht erwähnt. Offensichtlich war ihre Leistung damals nicht besonders erwähnenswert, weil nicht besonders gut. Außerdem spielte sich damals das Drama um Gabriele Andersen-Schieß (CH) ab, die nach völliger Dehydrierung – kurz vor dem Ziel in „windschiefer Erstarrung“ verharrte und ihre Fotos anschließend um die ganze Welt gingen.
Da waren in Peking offensichtlich marathonfreundlichere Bedingungen im Vergleich zu damals in Los Angeles, ohne „Hitze, Smog, Tod und Gasmasken“. Wie schnell man doch vergisst.

Die Mittelstreckenmedaillen hingen sehr hoch

Um eine Medaille über 800 m zu gewinnen, waren schon in den Semi-Finals 1:44,…. bei den Männern und 1:58… bei den Frauen erforderlich. In den Finals sahen wir zwei völlig unterschiedliche Rennen. Während die Frauen sozusagen offensiv, von vorn in 55,41 bei 400 m und 1:24,03 bei 600 m (die schnellste bisher bekannte Durchgangszeit) durchgingen, blieben für die letzten 200 m dann sehr schwere 30,84 s bis ins Ziel. Die Männer dagegen blieben unentschlossen, passierten bei 53,35 s die 400 m und 1:19,17 die 600 m „im Pulk“, kein Wunder das die ersten 5 innerhalb von 30 Hundertstel ins Ziel kamen. Da musste man für die letzten 200 m 25,48 können, um zu siegen. Geheimfavorit Juriy Borzakowskiy war im Semi-Finale in einem für ihn typischen Rennen „von hinten“ mit 1:46,53 gegen Bungei und Lopez hängen geblieben. Ob er in 4 Jahren einen erneuten Anlauf auf den Olympiasieg nimmt, bleibt abzuwarten.

Von den 1500 m der Männer kommt ein außergewöhnliches Signal. Der Sieger Rashid Ramzi (BRN) hatte vor Olympia nur eine sehr gute 13:10,73 über 5000 m stehen. Soweit bekannt kam er ohne eine 1500 m im Vorfeld von Olympia nach Peking. Er hatte das Glück des Tüchtigen, weil das Rennen nicht zu schnell, nicht im Weltrekordbereich gestaltet wurde: 56,48 – 1:56,06 – 2:53,67 waren die Zwischenzeiten – dann kam eine 39,27 weil die letzten 300 m ein Steigerungslauf der Weltbesten bis ins Ziel war. Dort hatte er offensichtlich das höchste aerob-anaerobe Niveau. Mit Bernard Lagat war ein Favorit schon im Semi-Finale als 6. gescheitert.

4:00,23 reichte Nancy Lagat (KEN) zum Sieg, mit ihr hatte man wohl eher nicht gerechnet. Nach 65,90 – 2:13,70 – 3:16,41 siegte sie in persönlicher Bestzeit, 43,82 sec brauchte sie für die letzten 300 m. Ein eher nicht so aufregendes Rennen, bei dem abermals die Russen die großen Verlierer, zwei Ukrainerinnen die überraschenden Medaillengewinnerinnen waren.

In den Langstrecken muss man zum Schluß schnelle 400 – 600 m können

Die Langstrecken 5000 m und 10000 m wurden von Kenensina Bekele und Tirunesh Dibaba beherrscht. Da gab es keine Zweifel. Mit dem wohl beeindruckensten 10000 m – Rennen der Geschichte demonstrierten die Frauen einen großen Schritt vorwärts im Langstreckenlauf. Noch die 8. erreichte 30:40 – die 20. 32:00,37 Minuten! Die letzten 1000 m wurden in 2:48,66, die letzten 400 m in 60,39 Sek. bei den Frauen und in 53,7 bei den Männern zurückgelegt.

Die Siegerleistungen in den Langzeitausdauerdisziplinen Marathon und Gehen machen deutlich, dass auch bei schwierigen klimatischen Bedingungen Spitzenleistungen für den Sieg möglich, aber auch erforderlich sind. Die zu erwartende weitere Leistungsverdichtung lässt auch für Olympia 2012 in London eine weitere Leistungsverdichtung im Kampf um die Medaillen erwarten.

Medaillen - Platzierung im Mittel - und Langstreckenlauf /Gehen bei den OS 2008
Ein Vergleich zu den vorolympischen Leistungen

* nach Weltbestenliste in leichtathletik 33/34 – 2008
** Bewertung der Leistung : > besser - = gleich - *** persönliche Bestleistung (2008 kein Wettkampfnachweis über diese Strecke)

Leistung bei Olympia2008-12-17-wert-vorolympischer-leistungenLeistung*
vor Olympia
Bewertung**
> =
                 
800 m Männer                
Welt-Rekord: 1:41,11 – Deutscher Rekord: 1:43,65
1. G Wilfried Bungei KEN 1:44,65 SF 1:46,23 VL 1:44,90 1:45,08 >
2. S Achmed Ismail SUD 1:44,70   1:44,91   1:45,87 1:44,34  
3. B Alfred K. Yego KEN 1:44,82   1:44,73   1:46,04 1:44,01  
                 
800 m Frauen                
 
 
WR: 1:53,28 – DR: 1:55,26        
1. G Pamela Jelimo KEN 1:54,87 SF 1:57,31 VL 2:03,18 1:54,97 >
2. S Janeth Jepkosgei KEN 1:56,07   1:57,28   1:59,72 1:58,52 >
3. B Hasna Benhassi MAR 1:56,73   1:58,03   2:00,51 1:58,54 >
                 
1500 m Männer                
WR: 3:26,00 – DR: 3:31,58  
1. G Rashid Ramzi BRN 3:32,94 SF 3:37,11 VL 3:32,89 13:10,73 ! >
2. S Asbel K. Kiprop KEN 3:33,11   3:37,04   3:41,28 3:31,64  
3. B Nicholas Willis NZL 3:34,16   3:37,54   3:36,01 3:33,51 >
                 
1500 m Frauen                
WR: 3:50,46 – DR: 3:57,71  
1. G Nancy J. Lagat KEN 4:00,23 VL 4:03,02     4:03,80 >
2. S Irina Lishchynska UKR 4:01,63   4:13,60     4:01,61 =
3. B Nataliya Tobias UKR 4:01,78   4:03,19     4:05,53 >
                 
                 
5000 m Männer                
WR: 12:37,35 – DR: 12:54,70  
1. G Kenenisa Bekele ETH 12:57,82 VL 13:40,13     12:58,94 >
2. S Eliud Kipchoge KEN 13:02,80   13:37,50     13:02,06 =
3. B Edwin C. Soi KEN 13:06,22   13:46,41     13:13,53 >
                 
5000 m Frauen                
WR: 14:11,15 – DR: 14:42,03  
1. G Tirunesh Dibaba ETH 15:41,40 VL 15:09,89     14:11,15  
2. S E. Abeylegesse TUR 15:42,74   14:58,79     15:26,33 >
3. B Meseret Defar ETH 15:44,12   14:56,32     14:12,88  
                 
3000 m Hindernis Männer  
WR: 7:53,63 – DR: 8:09,48  
1. G Brimin K. Kipruto KEN 8:10,34 VL 8:23,53     8:13,60 >
2. S Mekhisi Benabbad FRA 8:10,49   8:16,95     8:17,22 >
3. B Richard Matelong KEN 8:11,01   8:19,87     8:07,64  
                 
3000 m Hindernis Frauen  
WR: 8:58,81 – DR: 9:29,86  
1. G Samitova-Galkina RUS 8:58,81 VL 9:15,17     9:08,22 >
2. S Eunice Jepkorir KEN 9:07,41   9:21,31     9:11,18 >
3. B Yekater. Volkova RUS 9:07,64   9:23,06     9:18,24 >
                 
10000 m Männer                
WR: 26:17,53 – DR: 27:21,53  
1. G Kenenisa Bekele ETH 27:01,17         26:25,97  
2. S Sileshi Sihine ETH 27:02,77         26:50,53  
3. B Micah Kogo KEN 27:04,11         28:08,92 >
                 
10000 m Frauen                
WR: 29:31,78 - DR: 31:03,62  
1. G Tirunesh Dibaba ETH 29:54,66         31:03,37 >
2. S E.Abeylegesse TUR 29:56,34         31:36,33 >
3. B Shalane Flanagan USA 30:22,22         30:34,49 >
                 
                 
Marathonlauf Männer  
WR: 2:04:26 – DR: 2:08:47  
1. G Samuel K. Wanjiru KEN 2:06:32         2:05:24  
2. S Jaouad Gharib MAR 2:07:16         2:07:02*** =
3. B Tsegay Kebede ETH 2:10:00         2:06:40  
                 
Marathonlauf Frauen  
WR: 2:15:25 – DR: 2:24:14  
1. G Const. Tomescu RUM 2:26:44         2:21:30  
2. S Cather. Ndereba KEN 2:27:06         2:18:47***  
3. B Chunxiu Zhou CHN 2:27:07         2:19:51***  
                 
                 
20 km Gehen Männer  
WR: 1:16:43 – DR: 1:18:42  
1. G Valerie Borchin RUS 1:19:01         1:17:55  
2. S Jeff Pérez ECU 1:19:15         1:20:31 >
3. B Jered Tallent AUS 1:19:42         1:19:41 =
                 
20 km Gehen Frauen  
WR: 1:25,41 – DR: 1:27,56  
1. G Olga Kaniskina RUS 1:26:31         1:25:11  
2. S Kjersti Plätzer NOR 1:27:07         1:29:29 >
3. B Elisa Rigaudo ITA 1:27:12         1:30:33 >
                 
50 km Gehen Männer  
WR: 3:34:14 – DR: 3:37:46  
1. G Alex Schwazer ITA 3:37:09         3:37:04 =
2. S Jared Tallent AUS 3:39:27         1:19:41 >
3. B D.Nizhegorodov RUS 3:40:14         3:34:14