Optimismus, Leidenschaft, aufopferungsvolle Teamarbeit sind ein Weg (Teil 1)

Teil 1: Gedanken zum Ende der Saison 2006

 17. September 2006 (Pöhlitz) - Die Entwicklung der Leistungen und der Leistungsdichte in den Lauf- und Gehdisziplinen weltweit hat in den letzten Jahren so zugenommen, dass die Leistungserwartungen für die nächsten Jahre und der Abstand unserer Läufer und Geher zum Weltniveau intensivere Überlegungen für ein schnelleres Entwicklungstempo und eine höhere Wirksamkeit des Trainings erforderlich machen . Jan Fitschen und Ulrike Maisch haben sicher allen mit ihren Goldmedaillen bei der EM in Göteborg Mut gemacht und zugleich auch den Weg gezeigt. Herzliche Glückwünsche an die beiden Europameister, eine tolle Zwischenstation auf ihren weiteren Weg. Beide haben erklärt, sie wollen 2008 zu den Olympischen Spielen nach Peking. Wir würden uns wünschen, dass sie dort als Europameister Deutschland auch erfolgreich repräsentieren. Dafür muss alles auf ein höheres Niveau gebracht werden, d.h. über 10.000 m eine Leistungsfähigkeit aufzubauen, die es erlaubt mindestens eine Minute schneller zu sein! Aber die Zeit bis dahin ist für alle kurz, verdammt kurz!

Solch eine oder ähnliche Zielstellungen setzen eine neue Form der Zusammenarbeit der für das Ziel Olympia 2008 befähigten und bereiten Athleten und Trainer unter Führung der Bundestrainer – bei Begleitung durch Sportärzte / Physiologen und Physiotherapeuten – sozusagen als ein gemeinsames „Profi-Lauf-Geh-Team 2008/9“ und eine entsprechende Umfeldorganisation voraus. Eine psychologische Begleitung, vor allem zur Umsetzung der Trainingsleistungsfähigkeit in entsprechende Wettkampfleistungen ohne „Verluste“ bei wichtigen Wettkämpfen, ist bei Betrachtung der weiteren Ergebnisse bei der EM sicher sehr empfehlenswert.

Leidenschaft – Leistungswillen – Arbeitsbereitschaft – Selbstbewusstsein und der Glaube an die Möglichkeit neue Ziele etwas weiter oben realisieren zu können sind unabdingbare Voraussetzungen für den Erfolg. Ein Mentalitätswechsel wäre sicher dabei für den Einen oder Anderen hilfreich.

Rückt zusammen – bildet ein Team Gleichgesinnter, die alle 2008 in Peking ihre Fortschritte zeigen oder vielleicht bis dahin wenigsten den Anschluss nach oben geschafft haben wollen. Vielleicht bildet man zusätzlich eine 2. Vorbereitungsgruppe der „Jüngeren“, deren Zeit dann 2009 bei der WM in Berlin gekommen ist?

Läufer und Geher, Bundestrainer und Heimtrainer, Fitnesstrainer und Ärzte, nutzt die vielfältigsten Möglichkeiten, die Olympiastützpunkte, die Sportinstitute, neben der Höhe die Höhenkammern, die LV, den DLV, Sponsoren, alle die einen Beitrag leisten können! Alles Geld in einen Topf! Wir müssen wieder konkurrenzfähig sein wollen. Es gilt keine Zeit zu verlieren, vielleicht ist schon im November/ Dezember das erste TEAM -Höhentrainingslager der in Frage kommenden Läufer und Geher mit ihren Trainern möglich. Spätestens dort könnte eine gemeinsame Konzeption beraten und verabschiedet, neue wirksame Formen, aber auch die Bekannten gemeinsam geübt werden.