Trainingspraxis Laufen 2


Trainingspraxis Laufen



Trainingspraxis Laufen


Trainingspraxis Laufen



Neuerscheinung


Neuerscheinung – Trainingskonzepte


2. Auflage


Buchtipp – Das große Laufbuch von Lothar Pöhlitz


Sponsoren



Kids for Olympia

Konstanze Klosterhalfen (18) im Sommer 4:09,58 – 8:53,21 und im Dezember U20 – Cross-Europameisterin 2015

Im LCA-Interview

© Lothar Pöhlitz – 21. Januar 2016 - Nach Sarah Schmidt´s U20-EM Silbermedaille über 800 m und Alina Reh´s Doppelsieg bei den Junioren-Europameisterschaften im schwedischen Eskilstuna über 3.000 und 5.000m freute sich die deutsche Leichtathletik im Dezember über Konstanze Klosterhalfen´s Cross-Europameistertitel – nachdem sie bereits bei der U20-EM 2015 im Sommer über 1500 m Bronze gewann – und damit über ein weiteres „Lauf-Goldkörnchen“. Früher hätte man gesagt über ein neues „deutsches Fräuleinwunder“. Seit „KoKo“ mit 12 Jahren eine 2:38,42 über 800 m lief ging es langsam, aber kontinuierlich bergan. Vielseitig, auch sprung-sprintorientiert aufgebaut, hat sie nun 2015 mit ihren 1500 m in 4:09,58 und den 3000 m Jugendrekord am 20.8. in Bergisch Gladbach – sozusagen zum Ende der Saison – mir scheint erstmals ihre Stärken auch für die Zukunft beeindruckend offengelegt. Wir sahen dort ein aerob-anerobes Talent, das sich auf Grund ihrer derzeitigen Konstitution und bei Ausschöpfung der Reserven auch in der Unterdistanz ein breites Leistungsspektrum für eine hoffentlich gesunde Zukunft bauen kann. Nach einer kontinuierlichen Leistungsentwicklung in den Vorjahren waren die 4:09,58 und die 8:53,21 für eine 18 Jährige schon etwas Besonderes. Mit ihrem Trainer Sebastian Weiß und dem TSV Bayer 04 Leverkusen hat sie die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft.

Konstanze Klosterhalfen (18. Februar 1997) - TSV Bayer 04 Leverkusen

Trainer: Sebastian Weiß

Leistungsprofil: 2:06,42 – 4:09,58 – 8:53,21

Sportliche Erfolge 2014 / 2015

  • Deutscher U18-Hallenrekord 1.500m (4:21,52min), Erfurt

  • 2. Platz: Diamond League Meeting 1500m Jugend, Lausanne

  • 1. Platz: Olympische Jugendspiele Vorentscheid, Baku
  • 4. Platz: Olympische Jugendspiele, Nanjing (China)

  • 1. Platz: Deutsche U18-Meisterschaften 1.500m
  • 3. Platz: Europa U20-Crossmeisterschaften / Team, Samokov

  • 1. Platz: Deutsche U20-Hallenmeisterschaften 2015 - 1.500m,
  • 2. Platz: Deutsche Hallenmeisterschaften Frauen 1.500m
  • Europahallenrekord U20 1.500m (4:15,25min), Karlsruhe (22.02.15)

  • 3. Platz: Europameisterschaften U20 1.500m, Eskilstuna (Schweden)
  • 2. Platz: Deutsche Meisterschaften Frauen 1.500m
  • 1. Platz: Deutsche U20-Meisterschaften 1.500m - Jena

  • Deutscher U20-Rekord 3.000m (8:53,21min), Bergisch Gladbach
  • 1. Platz: Cross Europameisterschaften, Einzel & Mannschaft, Hyères

Erst einmal Glückwunsch – ein tolles Jahr und nun bist Du auch Europameister- mit 18! Am Ende vor Alina Reh die Du bestimmt mit ihren zwei Europameistertiteln über 3.000 und 5.000 Meter aus dem Sommer vor dem Rennen vor Dir gesehen hast. Hat sie nach dem Rennen noch mir Dir geredet???

Ja natürlich, wir verstehen uns sehr gut und der gemeinsame Titel in der Mannschaft bei der Cross EM schweißt ja auch noch zusätzlich zusammen.

Viele schaffen den Spagat zwischen Leistungssport und Schule/Beruf nicht. Wie ist es Dir gelungen die schulischen Anforderungen, das Training und die Wettkampfreisen unter einen Hut zu bekommen?

Ich denke dafür ist Disziplin und die richtige Einstellung wichtig. Außerdem hatte ich super Unterstützung durch meine Familie, die Schule und meinen Verein.

Wie geht es nun weiter? Welches Studium hast Du wo favorisiert?

Ich studiere seit Oktober in Köln Jura und an der Sporthochschule Sportjournalismus. Für was ich mich entscheide, weiß ich noch nicht.

Gibt es da noch ein oder vielleicht sogar mehrere Hobbys neben dem Training?

Ich mache auch Ballett, spiele Klavier und Querflöte.

Wann hast Du mit Leichtathletik begonnen, ab wann leistungsorientiert trainiert? Welchen Übungsleitern / Trainern können wir an dieser Stelle einmal danken?

Mit 5 Jahren habe ich mit allgemeiner Leichtathletik begonnen. Seit 2008 – also vor 7 Jahren - habe ich mich auf das Laufen spezialisiert, mit zunächst 2 Mal die Woche Training. Vor meinem jetzigen Trainer war in der U16 Sigrid Bühler meine Trainerin.

Dein jetziger Trainer ist seit 2011 Sebastian Weiß - würdest Du ihn für uns einmal charakterisieren?

Ich würde ihn als qualifiziert und motiviert beschreiben. Sein ruhiger Charakter wirkt positiv auf mich und hilft in wichtigen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen.

Und wie schätzt der Trainer seine Athletin ein?

Koko ist ehrgeizig, fokussiert und sehr diszipliniert. Ich muss sie häufig im Training eher bremsen. Es macht sehr viel Spaß mit solch einem Talent zu arbeiten. Sie ist ein sehr angenehmer Mensch.

Hochleistungssport erfordert 10-12 TE /Woche wie von den Weltbesten bekannt ist, in Trainingslagern hast Du es ja schon probiert. Wirst Du es packen?

Da freue ich mich drauf, habe keine Angst und hoffe, dass ich trotz der hohen Belastungsintensität verletzungsfrei bleiben werde.

Der Herbst endete nun „Top“ mit der Cross-Europameisterschaft. Welcher Höhepunkt ist nun für den Sommer 2016 geplant?

Die U20- WM steht an der Spitze. Außerdem könnte die EM der Aktiven in Amsterdam ein Ziel sein.

Frauen im Spitzenbereich trainieren oft mit einem männlichen Sparringspartner, hast Du diese Hilfen bisher auch genutzt?

Ja, ich trainiere hauptsächlich mit Jungs aus meiner Laufgruppe.

Wo siehst Du Deine Stärken? Gibt es auch Schwachstellen?

Stärken: Aerob-Anaerobe Kapazität, Durchsetzungswille
Mögliche „Reserven“: Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit

Ich habe Deinen sehr gelungenen Lauf zum Deutschen Jugendrekord 8:53,21 in Bergisch-Gladbach erlebt. Was hast Du im Ziel gedacht als Du gesehen hast, dass Du ihn geknackt hast?

Die Zeit konnte ich nicht fassen, dass es der deutsche Jugendrekord war, wusste ich da noch nicht.

Nenne uns einmal die aus Deiner Sicht 3 wichtigsten Gründe für diesen Leistungsfortschritt im Trainings- und Wettkampfjahr 2015.

Weiterer langfristiger behutsamer Aufbau, kontinuierliche Arbeit im täglichen Training, die aerobe Ausdauer konnte stark verbessert werden

Dein Leistungsprofil stellt sich derzeit so dar: 2:06 – 4:09 – 8:53,21 Wo siehst Du gegenwärtig Deine Zukunft? Gibt es noch Sprint-, und Schnellkraftreserven für die 800 m?

Im Moment noch auf den 1500m, dafür arbeiten wir an der Sprint- und Schnellkraft, auch die 800 m bleibt im Blick

Hast Du als 18 Jährige schon einmal über die EM 2018 in Berlin und Olympia 2020 nachgedacht?

Das könnten schon langfristige Ziele sein, aber zunächst konzentriere ich mich auf 2016.

Nicht nur wir interessieren uns bei diesen Fortschritten natürlich für Dein Training. Willst Du es uns - die Schwerpunkte - kurz schildern?

Wir versuchen alle Trainingsinhalte kontinuierlich und ganzjährig in das Training einzubauen: Grundlagenausdauer, Kraftausdauer, Schnelligkeit, Wettkampfausdauer, Kraft, Athletik etc. So sah eine Woche im Mai aus:

Welche Programme trainierst Du am liebsten – welche Programme hasst Du eher?

Eigentlich mag ich alle Programme, nur bei Sprints sind mir manchmal die Pausen ein bisschen zu lang.

Welche Rolle spielt in Eurem Training das Kraft- und Schnellkrafttraining?

Eine große Rolle, natürlich nicht die alleinige bzw. die entscheidende.

Seit 2012 nimmst Du die Leistungsdiagnostik (4x2000 m) wahr, seit 2 Jahren auch am IAT Leipzig. Nach der Abb. Ist mehrjährig die angestrebte Verbesserung der Ausdauer (Rechtsverschiebung der Kurve) gelungen. Wo liegt gegenwärtig deine aerobe vL-3 Schwelle?

Ich konnte mich in diesem letzten Trainingsjahr auf 4,9 m/s verbessern, die Laktatkurve hat sich deutlich nach rechts verschoben

Steht das Höhentraining künftig auf Eurer Agenda?

Ende 2016 werden wir das erste Höhentraining angehen, aus derzeitiger Sicht mit dem DLV in Flagstaff / USA.

Die immer unangenehmste Frage nach den Leistungszielen in den nächsten Jahren ersparen wir Dir und wünschen Dir und Deinem Trainer Sebastian Weiß ein gesundes und erfolgreiches Jahr und in Zukunft viele Erfolge auf den Laufbahnen dieser Welt.

Danke Euch für das Gespräch

Weiß / Boyde